Schlaflos in seattle

Wer glaubt denn sowas

VW hat gelogen. Und alle so uiuiuiuiui …

Irgendwie hat es ja fast was Putziges an sich. Die deutsche Saubermann-Wirtschaft hat durch den VW-Abgasskandal ordentlich Schmutz eingefangen. Ausgerechnet das deutsche Ingenieurshandwerk™ erleidet nun den großen Imageschaden. Aktienanlegern schlottern die Knie und das Internet erbricht sich in einem #Dieselgate-Aufschrei.

Aber wer ernsthaft glaubt, nachhaltige Mode bei C & A, fair gehandelte Schlüppis bei KiK und echte Bio-Hemdchen bei H & M kaufen zu können, der kann sich auch gerne mal über den aktuellen VW-Bluff wundern …

c & a nachhaltigkeit wer glaubt das
Nachhaltigkeit für unter 5 Euro. Die Marketingoffensive eines Billigmodenkonzerns.

Je suis Winterkorn – Mogelei überall

Denn das Rad des Kapitalismus dreht sich nun Mal ohne ABS; auch ein vermeintlich kontrollierendes Nachhaltigkeits-/Abgas-/Bio-/Fair-Trade-Siegel ist noch lange keine Gewährleistung für echtes Verantwortungsbewusstsein. Der Annahme, dass Großkonzerne ökonomische und ökologische Fair-Player sind, ist mit derselben Skepsis zu begegenen, die Otto-Normalverbraucher auch beim Schauen von Fernsehwerbung einnehmen: Hier wird viel gemogelt, wie es eben darf und kann. Oder insofern es nicht auffliegt.

Achso: Und die Nachfolge für den Pferde-Lasagne-Eklat wäre eventuell auch schon gefunden. Ein Schelm jedenfalls, wer Böses dabei denkt, wenn der größte Fast-Food-Riese jetzt auch auf den Bio-Trend aufsattelt. Ja, darf Mc Donnalds das? – fragt es sich auf dem Werbeplakat. Es kann auf jeden Fall, denn das Siegel ist ja drauf.

mc donalds bio
Bio-Boost gegen sinkende Umsatzzahlen: Mc Doof macht einen auf Öko.

Wenn die Veggie-und-Weltverbesserer-Horden aus den LPG-Biomärkten in ihre abgasspuckenden SUV’s springen, um zum nächsten Mc Doof zu düsen, dann ist das wohl im Sinne der Erfinder.

Überall wird gemogelt – ob bei Lebensweise, Abgaswerten, Abschlussarbeiten, beim Sammeln von Daten oder beim Ausfüllen der Steuererklärung. So funktioniert sie nun mal die Menschmaschine. Im Getriebe der Wirtschaftsmaschine. Der große Bluff ist von vornherein groß angelegt.
Die Frage ist nur, ob es einen ordentlichen Schummelschiedsrichter gibt. Einen, der kontrolliert und korrigiert, der nicht gekauft werden kann, für keine Milliarden. Das unbestechliche TÜV-Siegel für diese Welt … Bis es das vielleicht mal gibt, bleibt das Fazit: Heutzutage ist eben vieles ein Etikettenschwindel. Da muss man sich nicht wundern, über nix, Keule.

#auf-den-zynismus #schöner-schummeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.