Alles außer Meg Ryan Filme

Original-Trailer meiner Lieblings-Weihnachtsfilme

Damals wie heute. In chronlogisch.

Juhu. Ich mag Weihnachten – jetzt ist es wieder legitim, sich all die albernen/kitschigen/schönen/traurigen/romantischen/total tollen Weihnachtsfilme reinzuziehen, für die man eh nie zu groß sein wird. Zum Beispiel:

Gremlins – 1984

Einen Mogwai zu Weihnachten – meine Katze kann auf jeden Fall nicht so schön singen, aber dafür darf ich sie auch noch nach Mitternacht füttern, ohne dass sie zum Gremlin wird. Film-Kult, die erste – auch schon 31 Jahre alt. Wow.

Die Geister, die ich rief – 1988 (Original “Scrooge”)

Unbedingt! Ein Weihnachten, ohne dass man vom zotigen Bill Murray-Scrooge angebrüllt wird, is kein Weihnachten.

Stirb langsam – 1988 (“Die hard”)

Erst in früher Adoleszenz kennen- und schätzen gelernt und von da ab zu den Must-See’s an Weihnachten gezählt: Unbesinnliche, aber schöne Festtagsballerei mit Bruce Willis. Yippie-Ya-Yeah, hohoho …

Schöne Bescherung – 1989 (Original “Christmas Vacation”)

Chevy Chase. Seinerzeit als sehr lustig empfunden.

Kevin allein zuhaus – 1990 (Original “Home alone”)

Kevin. Dieser Name machte Karriere. Und Macaulay Culkin kommt auch nicht mehr raus aus der Rolle.

giphy

Die kindertraumatische Klamaukkomödie gehört aber einfach in jede gut sortierte Weihnachtsvideotheke.

Edward mit den Scherenhänden – 1990 (Original “Edward Scissorhands“)

Edward und Bella? Tsss …. für mich wird es immer nur Edward und Kim geben <3.

Muppets Weihnachtsgeschichte – 1992 (“Muppets Christmas Carol”)

Diese Puppen müssen zu Weihnachten tanzen dürfen!

Und außerchronologisch, da als das “Dirty Dancing”-Pendant in der Märchenfilmkategorie eigentlich obsolet zu erwähnen:

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (1973)

Frohes Film-Fest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.