E-Mail für dich

Aus der Kolchose in die Koje – Max Herre & Freunde geben Kreuzfahrt-Unterhaltung

Aus der Reihe: “Was macht eigentlich …”

Vom politisch nachdenklichen, kommunistisch versierten Soulrapper hatte es Max Herre ja bereits zum “King vom Prenzlauer Berg” geschafft. Die eigentliche Krönung seiner Karriere sollte aber besonders hohe Wellen schlagen. Als Kreuzfahrtentertainer mit den Homies aus Freundeskreis-Tagen.

termine kreuzfahrt max herre


Hapag Llyod macht auf Rettungsboot für betagte Rapperkarrieren? Auch Max Herre’s damaliger Featureartist Afrob ist mit an Board. Dieser hatte sich bereits 2008 mit dem Titelsong zur RTL Actionserie “Alarm für Cobra 11” einen überraschend zweifelhaften, musikalischen Meilenstein gesetzt.  Oder wie der Kommentar eines Youtubers notiert:

oh mann ist das euer ernst? Ein Hop-Hop-Pro-Polizei Lied? Ungefähr genauso uncool wie ein Samy Deluxe, der Werbung für die Rundfunkgebühren macht.. whack

Oh Mann, ist das euer Ernst?! war auch mein Gedanke, als ich diese Urlaubsinfo entdeckte. Skurril irgendwie, aber klar, in Zeiten, in denen Hippies irgendwann zu Bankern werden, folgt natürlich auch das Kunstschaffen den Regeln des Marktes. Horkheimer und sein Homie Adorno illustrierten das bereits vor einem halben Jahrhundert als “Kulturware“, was sich heutzutage in der medial omnipräsenten Vermarktung von Stars, Musik, Filmen und dem Privatleben von B-Promis aufbläht und jedermann aufdrängt. Jeder muss halt gucken, wo er/sie/es bleibt. Auch die Kunst. Und auch wir, die wir irgendwann erwachsen werden. Nicht alles kann Rebellion bleiben, auch das vermeintlich Authentische kommt im echten Leben wie in der Kunst irgendwann beim rationalen Mainstream an. Blaba…

Während ich so an meinem Dosen-Piña-Colada nippe, denke ich dann eben auch: Kacke, naja, warum denn eigentlich nicht?! Das Bild von den typischenen Kreuzfahrturlaubern, die dem soulig verhipsterten Max Herre lauschen, an ihren Schirmchendrinks nuckeln, sich vielleicht fragen, wer denn dieser junge Mann am Mikrofon eigentlich ist und vielleicht sogar etwas zur Kuschel-Kolchose mitschunkeln, macht doch neugierig.

Außerdem: Die Reisezeit der Deutschen naht – und in die Karibik jetten wollte man doch eh schon immer. Dann natürlich statt AIDA-Prinzip lieber den Dom-Rep-Rapper-Trip buchen. Und für die Elitepartner-Pärchen mit entsprechendem Urlaubskässchen, die den gestrigen Valentinstag verpennt haben sollten, ist das zudem auch noch ne schöne, nachträgliche Geschenkidee.

Als Normalo-Verdiener sollte man den Kreuzfahrtreisenschwarzmarkt im Auge behalten. Spätestens wenn’ s das Angebot für eine Karibiktour mit den “Best-of-Kuschelrock”-Stars der 90er gibt, gehen wir an Board!

Aus Nostalgie und in ehrlichem Sinnieren über Sinn und Unsinn von Kunst und Krempel, hier noch ein gutes Stück aus alten, ehrlicheren (?) Zeiten. Wenn der Vorhang fällt … Ab März jetzt auch auf Ihrem Traumschiff!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.